E – Plus vor dem Aus?

Am 8. April 2010 von: admin

Am kommenden Montag werden in Deutschland die Mobilfunkfrequenzen versteigert. Das Problem: Es gibt lediglich genug Frequenzen für 3 Mobilfunkanbieter, der deutsche Markt hat aber 4 (Vodafone, T-Mobile, O2, E-Plus).

Nun kann man davon ausgehen, dass E-Plus vermutlich leer ausgehen wird, denn dieser Anbieter hat am wenigsten Kapital zur Verfügung. Damit könnte O2 vor dem Aus stehen, wenn die Kartellbehörden nicht bald eingreifen. Ein möglicher Ausweg wäre dann nur noch die Fusion mit O2, dem 3. größten Anbieter in Deutschland nach T-Mobile und Vodafone.

Möglich wäre auch noch der Ausbau anderer Frequenzen – dieser könnte allerdings sehr kostenintensiv werden.

Vodafone startet IPTV

Am 1. April 2010 von: admin

IPTV  – Fernsehen über das Internet. Nach anfänglicher Euphorie konnte die neue Technologie des IPTV sich nicht auf dem Handy durchsetzen – auch ein Grund dafür war das geringe Kundeninteresse das mit Sicherheit mit den hohen Preisen begründet werden konnte.

Doch inzwischen haben fast sämtliche Mobilfunkanbieter ihre Netze aufgrund des Marktes für mobiles Internet soweit ausgebaut, dass die Preise für eine übertragene Datenmenge schon enorm gefallen sind – damit wäre auch IPTV übrig.

Fraglich war bislang nur, wer den Versuch noch einmal wagt – die Antwort ist nun: Vodafone. Nach der Arcor – Übernahme bei der auch das IPTV – Angebot dieses Anbieters vom Markt verschwand wird Vodafone nun demnächst ein, nach eigenen Worten, sehr wettbewerbsfähiges Angebot zum IPTV bereitstellen.

Vodafone auf dem richtigem Weg

Am 6. Februar 2010 von: admin

Nachdem Vodafone auf dem Markt der Mobilfunkanbieter im Laufe der Zeit immer mehr an Bedeutung verlor, leuteten für das Management des Konzerns letztes Jahr die Alarmglocken. Seitdem hat sich Vodafone auf einen Sparkurs begeben.

Dieser sieht vor viele Kosten einzusparen und gleichzeitig die Investitionen in die Neukundengewinnung zu erhöhen. So konnte Vodafone ein stärkeres Abstürzen als -4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 2,3 Milliarden Euro verhindern – das Gesamtgeschäft hat sich trotz dem durch Prepaid Discounter schwierigem Markt stabilisiert.

Für 2010 wurde nun angekündigt, dass man den Kurs beibehalten wolle. Aufmerksamkeit wird in diesem Jahr vor Allem der Kapitaleffizienz gezeugt.

Indien sperrt 25 Millionen Handys

Am 5. Dezember 2009 von: admin

Das Fehlen eindeutig zuweisbarer IMEI-Nummern bei chinesischen Fabrikaten in Indien ist nun Millionen von Mobilfunkkunden zum Verhängnis geworden. Denn dies führt zu dem Umstand, dass die indischen Polizeibehören einen Anrufer nicht zweifelsfrei identifizieren kann. Auch deshalb wurde Ende 2008 ein Gesetz beschlossen, das jeder IMEI – Nummer nur noch einer Person zugeordnet werden darf – falsch oder nicht regestrierte Nutzer werden gespart.

Und so begab es sich, dass das Gesetz nun in Kraft trat und 25 Millionen Handys gesprächsunfähig machte. Alleine 1,5 Millionen davon waren Vodafone – Nutzer die Allesamt gesperrt wurden. Nur mit einer neuen Simkarte zur nachträglichen Regestrierung einer neuen IMEI – Nummer können die Mobiltelefone wieder genutzt werden.

In Deutschland sind zuweisbare IMEI – Nummern Standard und eine ähnliche Entwicklung daher undenkbar.

Motorolas Hoffnung: Das Milestone

Am 13. November 2009 von: admin

Motorola hat nach verheerenden Geschäftsergebnissen der letzten Jahre nun wieder einen Hoffnungsschimmer: Die Rede ist vom Smartphone Milestone.

Das auf dem Betriebssystem Android basierende Mobiltelefon wiegt 165 Gramm und vereint einen 3,7″ Touchscreen (der auch als virtuelle Tastatur genutzt wird) mit jeder Menge technischer Ausstattung: Quadband-GSM, GPRS, EDGE, UMTS und HSDPA werden vom Handy genauso unterstützt wie WLAN und Bluetooth. Zudem kann über die USB-Schnittstelle eine Verbindung zum Computer hergestellt werden. Die 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und Doppel-LED eignet sich gut zum Schießen scharfer Fotos.

Das Handy wird vorerst am Montag auf dem deutschem Markt exklusiv bei O2 erhältlich sein – mit einem Vertrag der über 2 Jahre insgesamt 480 Euro an Grundgebühren verursacht. Später wird es auch ohne Vertrag bei Vodafone und The Phone House für 480 Euro erwerblich sein.

Vodafone mit deutlichem Umsatzrückkgang

Am 11. November 2009 von: admin

Vodafone hat nun endgültige Zahlen über das zweite Quartal veröffentlicht. Die Quartalszahlen zeigen einen deutlichen Umsatzrückgang bei dem britischem Konzern ist hierbei vor Allem auf den Mobilfunkbereich zurückzuführen, während bei den Datendiensten sogar Steigerungen erreicht werden konnten.

Trotz 171.000 neuer Vertragsabschlüsse im Mobilfunkbereich sank der Gesamtumsatz in diesem Segment, vor Allem durch inaktive Prepaidkunden. Insgesamt sank der Gesamtumsatz um 4,4 Prozent auf 2,27 Milliarden Euro, während bei den mobilen Datendiensten eine Steigerung von fantastischen 17,2 Prozent verzeichnet werden konnte.

Zudem wuchs der Kundenkreis bei Vodafones DSL-Angebot. Der Marktanteil von Vodafone liegt in diesem Bereich nun bei 13,3 Prozent mit 3,3 Millionen direkten Kunden.

Handyverträge unwirksam

Am 5. September 2009 von: admin

Wer momentan einen Handyvertrag besitzt kann sich freuen, denn der Vertrag ändert sich möglicherweise zu seinen Gunsten:

200 Bestimmungen von 19 Mobilfunkanbietern wurden für ungültig erklärt. Darunter fällt, dass die Provider nun nicht mehr ohne eindeutige Zustimmung des Kundens dessen Daten für Werbung nutzen dürfen, die AGBs kundenfreundlicher formuliert werden müssen und das dem Kunden ordnungsgemäße Zahlungsfristen beim Zahlungsverzug gesetzt werden müssen.

Auch ist es dem Anbieter ab sofort untersagt, den Vertrag einseitig zu kündigen, wenn der Kunde eine AGB-Änderung ablehnt.

Vodafone, T-Mobile, E-Plus und Congstar gehören zu den 19 Unternehmen, die von diesen Methoden gebraucht gemacht haben. Sobald das Urteil rechtskräftig ist, dürfte dem nicht mehr so sein.

Krankmacher Kinderhandy

Am 21. Juli 2009 von: admin

Mobiltelefone für Kinder sollten eigentlich besonders sicher sein und auf keinen Fall der Gesundheit schaden.

Doch gerade über die Kinderhandys von no-name-Herstellern kann man sich streiten, wie aus einem Test der Zeitschrift Computerbild hervorgeht.

Drei von fünf getesteten Modellen, darunter das M01 von Imaginarium, das Kandy Mobile K2 von Kandy Mobile sowie das Wawa von Easy Great Technology enthalten große Mengen an gesundheitsschädlichem Weichspüler – und das obwohl die Handys für Kinder empfohlen werden und zudem auch noch in einer Preisklasse von 99 Euro und mehr liegen.

Doch damit nicht genug: Das Cally A88 von Asmetronic weist gar höhere Strahlungswerte auf als es gesetzlich erlaubt ist.

Und auch das Modell Baby Contact, das beste der getesteten no-name-Kinderhandys, erhielt aufgrund seiner Funktionsarmut und hohen Preises (129 €) lediglich ein “ausreichend” im Computer Bild – Test.

Und während vier der fünf getesteten Produkte von nahmhaften Herstellern auch qualitativ hochwertig waren, so stellte sich Vodafone dem mit seinem Modell SGH-J700V entgegen, welches genauso wie die no-name-Handys große Mengen Weichspüler enthält.

Neuer Vodafone-Slogan

Am 4. Juli 2009 von: admin

“Es ist für Dich” – so lautete der Slogan der Firma Arcor bevor diese von Vodafone aufgekauft wurde. Doch obwohl der Markenname Arcor bald aufgrund der Übernahme vollends verschwunden sein wird, wurde die Tonart des Slogans doch offenbar Bestandteil des Vodafone-Konzerns. So lautet der neue Slogan “Es ist Deine Zeit”. Zuvor hieß der Slogan “Make the most of now”.

Offiziell vorgestellt werden soll der Slogan jedoch erst nächsten Mittwoch, bekannt wurde es schon jetzt durch zwei übereinstimmende Meldungen aus der “Rheinische Post” und dem Nachrichtenmagazin “Focus”.

Mit Vodafone und N24 für 0,99 ct/h ins Internet

Am 4. Mai 2009 von: admin

N24 Internet heißt der neue Service der aus der Kooperation zwischen Vodafone und N24 herausgeht. Mit diesem Service kann man, sobald man den Vodafone-Stick für 64,95 €uro gekauft hat, im Internet surfen. Die 3 €uro Startguthaben würden für ein nationales Zwölfstundenpaket (2,99 €) oder aber auch für 3 verteilte Surfstunden (je 0,99 €) ausreichen.

vodafone.de

Ein weiteres Paket ist das 7-Tage-National-Paket für 9,99 € mit dem man 7 Tage lang im World Wide Web surfen kann.

Aber auch ohne Guthaben oder gebuchtes Paket kann man ständig und kostenfrei die Website von N24 ansurfen.

Einziger Wermutstropfen: Für alle Pakete gilt eine Volumenbeschränkung von einem Gigabyte, sobald man diesen erreicht hat verfällt das restliche Zeitguthaben des Paketes.

Noch drastischer ist die Beschränkung bei den Auslandstarifen für die man 19,95 Euro oder 34,95 Euro je 24 Stunden zahlt. Das Volumen liegt hierbei bei gerade noch 50 Megabyte.

Pages: 1 2 Next

Nächste Seite »


Parse error: syntax error, unexpected '?>' in /www/htdocs/w01198a9/magazin/wp-content/themes/send4free/footer.php on line 5